Der Standort Wilhelmshaven

Der Import von Kohle und Öl sowie der Betrieb von zwei Kohlekraftwerken haben Wilhelmshaven lange Zeit als einen der führenden deutschen Energiestandorte ausgezeichnet.

Mit der im Rahmen des Kohleausstiegs festgelegten Stilllegung der Kraftwerke und der notwendigen Dekarbonisierung der Energieimporte steht Wilhelmshaven nun vor einem großen Wandel als Energie- und Industriestandort mit enormen Chancen, ein Hub für grüne Energiequellen für ganz Deutschland zu werden. Dies wiederum wird die Region wirtschaftlich weiterentwickeln und stärken.

Wilhelmshaven verfügt über mehrere einzigartige Merkmale, die es für ein solches Drehkreuz geeignet machen.

Als Deutschlands einziger Tiefwasserhafen an der Nordseeküste bietet Wilhelmshaven einen einfachen Zugang für große Schiffe zur Einfuhr von Wasserstoff in Form von Ammoniak.

Die Region wird auch der zukünftige Anlandepunkt für große Offshore-Windparks sein, die in der deutschen Nordsee errichtet werden. Das macht den Standort ideal für große Elektrolyseure und fördert durch die lokale Stromproduktion die Entlastung der Stromnetze. Gleichzeitig beliefern wir die Industrie von hier aus mit einem klimafreundlichen Rohstoff und tragen damit zur Dekarbonisierung dieser Unternehmen bei.

Weitere Vorteile der Region sind die Nähe zu Salzkavernen wie Etzel oder Krummhörn, die für die großtechnische Speicherung von Wasserstoff genutzt werden können und der frühzeitige Anschluss an die Wasserstoffpipeline des sogenannten “European Hydrogen Backbone”, der zukünftigen Wasserstoffverteilnetz in Europa.

Unsere weiteren Aktivitäten in der Region verdeutlichen das große Potenzial das wir Wilhelmshaven als einzigartigem Standort beimessen. Uniper unterstützt und engagiert sich in Projekten wie dem Energy-Hub Port of WHV.

Als Deutschlands einziger Tiefwasserhafen an der Nordseeküste bietet Wilhelmshaven einen einfachen Zugang für große Schiffe zur Einfuhr von Wasserstoff in Form von Ammoniak.